Grenzöffnungen an der innerdeutschen Grenze

nach dem 09. November 1989

zwischen dem Lappwald bei Helmstedt und Eckertal/Stapelburg am Harz

 

 

Home > BGS > Grenzöffnungen nach dem 09. November 1989 - Seite 01b

Seite erstellt: 10.10.2014

Letzte Änderung: 15.01.2018

 

Für weitere Fotodokumentationen mit Klick

zur Seite 01a - Grasleben-Weferlingen, Bad Helmstedt-Beendorf, B1-Moorsleben

zur Seite 02a - Jerxheim B 244, Mattierzoll B 79, Hornburg-Osterode

zur Seite 02b - Hornburg-Osterwieck, Wiedelah-Wülperode, Lochtum-Abbenrode, Eckertal-Stapelburg


Vergrößern der Bilder mit "Mausklick"


Links:

Übersichtskarte der Grenzöffnungen

im Bereich des Regierungsbezirks Braunschweig mit Stand vom 2.1.1990.

Dargestellt ist der Grenzabschnitt vom Lappwald bis zum Nordharzrand.

 

Auf dieser Seite Fotoserien zu den Grenzöffnungen:

 

Grenzübergang Helmstedt - Marienborn/DDR

(BAB 2 - Transitstrecke)

 

Helmstedt - Harbke

(Harbker Weg B 245a)

 

Offleben - Barneberg/DDR

 

Schöningen - Hötensleben/DDR

 

 

 

 

Liste aller Grenzöffnungen

von der Ostsee bis zum Bayerischen Wald

mit Angaben der Örtlichkeit und Datum

 


Grenzöffnung am Grenzübergang Helmstedt - Marienborn /Transitstrecke Berlin

Fotoquelle: BGS Braunschweig

 

Bild links

10.11.1989 – "unkontrolliert" passierten DDR-Bürger im PKW die Grenzübergangsstelle an der BAB Helmstedt/Marienborn durch ein Spalier begeisterter Bundesbürger.

 

 

 

 

 

Filmaufnahmen zum Ansturm

GÜSt Helmstedt/Marienborn

 

gefunden auf YouTube

http://www.youtube.com/watch?v=zLg0kaPiBEc&feature=player_detailpage

 

 

Grenzöffnung B 245a Helmstedt - Harbke/DDR am 22.12.1989, 12:00 Uhr

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Zwischen dem 19.12. und 21.12.1989 erfolgten vorbereitende Baumaßnahmen durch Pioniereinheiten der DDR-Grenztruppen.

Die Betonplatten des Kolonnenweges wurden aufgenommen und dadurch das "alte" Pflaster der B 245a freigelegt.


Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Menschen aus Ost und West versammelten sich am neuen Grenzübergang und feierten gemeinsam die Öffnung der Grenze am Rande des Tagebaugebietes.


Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Die Kontrollstelle auf DDR-Gebiet befand sich direkt neben dem BTv2. Das Umfeld der B 245a war geprägt durch Matsch - bedingt durch schweres Gerät, das Tage vorher hier eingesetzt war.

Die Verbindung zwischen Harbke und Helmstedt war zunächst nur Fußgängern und Radfahrern vorbehalten.

zurück


Grenzöffnung "Barneberger Straße"  Offleben - Barneberg/DDR

Nachdem beide Bürgermeister ihre Ansprachen gehalten hatten, wurde der Grenzübergang an der „Barneberger Straße“ für Fußgänger und Autofahrer am 02. Februar 1990, 16:10 Uhr offiziell eröffnet.

Die Öffnungszeiten wurden anfangs noch reglementiert:

Freitag 12:00 Uhr bis Montag 08:00 Uhr

Seit dem 12. März 1990 wurde dieser Grenzübergang ohne Einschränkungen offen gehalten.

Fotoquelle: KD Nickel

Fotoquelle: KD Nickel

Fotoquelle: KD Nickel

 

Beide Bürgermeister halten ihre Ansprachen.

2. v.l: PD Bernd Kahnert, daneben der Vorsteher des Hauptzollamtes Braunschweig, Regierungsoberamtsrat Guse.

 


Fotoquelle: KD Nickel

Fotoquelle: KD Nickel

Fotoquelle: KD Nickel

 

Die Auto-Karawane rollt unaufhörlich an. Trabant, Wartburg und zahlreiche andere beräderte Gefährte kamen nach Offleben. Nicht zu vergessen die vielen Fußgänger mit Kind und Kegel.

Aufgenommen aus Richtung Barneberg/DDR. Vorbei am BTv und schon war man in Offleben.  

zurück


Grenzöffnung „Fährturm“  Schöningen – Hötensleben/DDR

Die Mauer in Hötensleben fiel erst 10 Tage später als die Mauer in Berlin. Zunächst hatten die Behörden anderswo Übergänge geöffnet. Am 15. November demonstrierten deshalb die Einwohner von Hötensleben. Ihre Forderung: Hötensleben und Schöningen sollten endlich wieder verbunden werden. Plötzlich wurde verlautbart, dass in drei oder vier Tagen ein provisorischer Grenzübergang geöffnet würde. Innerhalb kürzester Zeit richteten Baufahrzeuge auf westlicher Seite die Straße wieder her, auf DDR-Gebiet wurden Mauer und Signalzaun geöffnet.

Öffnung des Grenzüberganges am 19. November 1989, 07:50 Uhr.

Die Arbeiten hierzu begannen am 16. November 1989, 09:00 Uhr.

Visa und „Zwangsumtausch“ entfielen ab dem 23. Dezember 1989, 18:30 Uhr.

 


Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Erste Bürger aus Schöningen sammeln sich vor der Aue-Brücke am Fährturm. Ein Medienvertreter ist auf der Brücke bereits auf DDR-Gebiet vorgedrungen.

Im Hintergrund ist der BTv4 auf der Hötensleber Kippe zu erkennen.

Der Grenztruppenangehörige auf Brückenmitte zeigt dem Fotografen deutlich auf, wo sich der genaue Grenzverlauf befindet - nämlich auf Brückenmitte. "Bis hierhin und keinen Schritt weiter!"

Nun sorgt auch der BGS dafür, dass keine Grenzverletzung mehr stattfindet.

 

Bald sollten auch die Bewacher ihre "Existenzberechtigung" verloren haben.

Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Otto Deike

Die Sichtschutzwand direkt vor der Ortschaft Hötensleben weist bereits Lücken auf.

Bewohner des ersten Grundstücks an der Sichtschutzwand beobachten über ihre Mauer hinweg gespannt die Abrissarbeiten. Auch die Sperrmauer (vorn) ist bereits durchlässig geworden (siehe linker Bildrand).

Die ersten Platten der Hötenslebener Mauer sind gefallen.

Kurz darauf durchfahren die Baufahrzeuge die Mauerlücke.


Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Die "Maueröffnung" hat sich mittlerweile weiter vergrößert. Baufahrzeuge sind nun schon vor der Mauer im Einsatz.

Ein Baggerfahrzeug bei Arbeiten direkt an der Brücke.

Der "Grenzübertritt scheint nun auch von der "Ostseite" geduldet zu werden.

 


Fotoquelle: Otto Deike

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Auf "Westseite" fahren nun auch die ersten Baufahrzeuge auf ....

.... und der BeDo-Trupp des BGS hat alles im Blick.

Fotoquelle: KD Nickel

Die Bilder (li. + re.) zeigen den schon offenen Grenzübergang (GÜG) für Fußgänger und Autofahrer am „Fährturm“ zwischen Schöningen und Hötensleben/DDR.

Fotoquelle: KD Nickel

Weitere Fotos und eine umfangreiche Dokumentation zur Grenzöffnung  Hötensleben sind auf der Sonderseite zu Hötensleben enthalten.

Fotoquelle: KD Nickel

Fotoquelle: KD Nickel

Fotoquelle: Heinz Sellmann

Fotoquelle: KD Nickel

Im Hintergrund die provisorische Grenzabfertigungsstelle Hötensleben (Wohnwagen) für die Fußgänger-Einreise in die Bundesrepublik.

„Go Trabi go“ - Eine nicht enden wollende Kfz-Schlange rollte nun fortwährend aus Hötensleben heran. Die Schöninger Kaufleute richteten ihre Sortimente neu ein/um. Selbst in einem Holzgeschäft gab es Sämereien und Pferdezubehör.

Nur der "Fährturm" selbst konnte keinen Gewinn mehr aus der Grenzöffnung schlagen.

Menschenmassen überschritten die Grenze West-Ost und Ost-West. Der Grenzverlauf wurde hier genauso markiert, wie auf der Autobahn A 2. Eine weiße Linie auf der Schöninger Aue-Brücke zeigte den „Reisenden“ den genauen Grenzverlauf an.


 

nach oben

 

Für weitere Fotodokumentationen mit Klick

zur Seite 01a

zur Seite 02a

zur Seite 02b